Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten. Auf diese Weise können wir deine Interneterfahrung verbessern oder den Inhalt unserer Seite anpassen.

Mehr Infos

Missing Image
  • Noah Frohn, Fri Nov 15 2019

  • Die ultimative Anleitung für deine Webseiten Conversion-Optimierung. Deutlich mehr Leads in wenigen Schritten generieren.


  • Ist deine Webseite auf eine maximale Conversion ausgerichtet?

  • Du hast viele Besucher auf deiner Webseite, wandelst jedoch wenige davon in Leads um? Wir zeigen dir in diesem Artikel wie du deine Conversion in wenigen Schritten deutlich verbessern kannst.


  • Die Landingpage

  • Bezahlten Traffic solltest du erfahrungsgemäß nicht auf deine normale Webseite weiterleiten. In deinen Werbekampagnen legst du deine Zielgruppe sehr spezifisch fest, sodass bei einer normalen Weiterleitung sehr viele potenzielle Kunden auf der Strecke bleiben. Leite deine Besucher lieber auf eine Landingpage weiter, welche deine Interessenten nur 2 Möglichkeiten bietet. Entweder wird das Angebot wahrgenommen und der Interessent konvertiert in einen Lead oder dieser springt von der Seite ab.
    Dabei dauert der Prozess der Entscheidung meist nur wenige Sekunden. Präsentiere dein Produkt oder deine Dienstleistung zentral und anschaulich auf deiner Landingpage, um deine Interessenten schnell über einen Call to Action abzuholen.

    Die Seite von GOKIXX ist dabei ein hervorragendes Beispiel. Durch den dunklen Hintergrund wird ein gut sichtbarer Kontrast erzeugt, welcher das Augenmerk auf die Schrift und das Mockup lenkt. Die Überschrift ist gut sichtbar zentral auf der Seite platziert. Durch die Wörter "exklusive" und "beste" wird das Angebot sehr attraktiv gemacht. Das Ganze wird verstärkt durch den Aufmacher, welcher die Exklusivität mit dem Wort "kostenlos" verbinden. Rechts zu sehen ist ein App-Mockup. Webseiten-Besucher können sich also sofort unter dem Produkt etwas vorstellen. Auch der letzte erfolgversprechende Baustein fehlt nicht. Der Call to Action Button. Dieser ist in einer Signalfarbe schön sichtbar und regt sofort zum Klicken an.


  • Missing Image

  • Auch das Unternehmen Hang & Over kann sich mit seiner Seite sehen lassen. Die Überschriften sind sehr prägnant formuliert und sprechen direkt die Probleme und Bedürfnisse einer allgemeinen Mehrheit an. Gleichzeitig wird ein Rabatt für das Produkt angezeigt. Die Logos im unteren Bereich zeigen Proof-Elemente, welche direkt vertrauensfördernd sind. Auf diese gehen wir unten noch weiter ein. Der "Kauf" Button regt dabei sofort zum Kauf an.


  • Missing Image

  • Die Startseite

  • Vergiss niemals, dass du auch deinen organischen Traffic in sehr erfolgreiche Leads konvertieren kannst. Damit du diesen effektiv umwandelst, muss deine Unternehmens-Webseite auf Conversion optimiert sein. Zentral deiner Webseite ist hierbei die Startseite. Über diese läuft standardmäßig der meiste Traffic. Sie stellt den Mittelpunkt deiner Webseite dar und bündelt alle wichtigen Informationen über dein Angebot.

    Aus diesem Grund werden wir im Folgenden besonders auf die Optimierung der Startseite eingehen.


  • Der erste Blick

  • Kommt ein Besucher das erste Mal auf deine Seite, so ist der erste Eindruck von entscheidender Bedeutung. Damit du die ersten Sekunden optimal für deine Interessenten gestalten kannst, solltest du dich in deine Zielgruppe hineinversetzen. Spreche die Probleme deiner Zielkunden, zum Beispiel in Form einer Frage, direkt an.
    Als Handwerker kannst du schreiben: “ Brauchen Ihre Handwerker auch immer länger als geplant? “.

    Auch kannst du starke Wörter nutzen, um das Interesse deiner Besucher zu wecken.
    Schreibe zum Beispiel: “Wir sind 2 Wochen früher fertig! “.
    Gebe Versprechen, die du halten kannst und dabei deinen USP zentral herausstellst.

    Neben der Überschrift ist es wichtig, dein Produkt oder deine Dienstleistung zu präsentieren. Kann die Überschrift nicht alles kommunizieren, was für den Verkaufsprozess wichtig ist, sind Grafiken meist die beste Wahl. Handelt es sich um digitale Produkte empfehlen wir dir Mock-Ups zu integrieren, wohingegen du im Dienstleistungsbereich mit Bildern arbeiten solltest, welche Emotionen wecken.


  • So präsentierst du das Produkt

  • Auf der Startseite sollten alle wichtigen Informationen gut strukturiert dargestellt sein. Dabei solltest du vor allem auf die W-Fragen eingehen.

    • Worum geht es?/ Was ist das Produkt oder die Dienstleistung?
    • Warum sollte ich es brauchen?
    • Wie wird es genutzt?

    Um diese einzelnen Fragen möglichst übersichtlich beantworten zu können empfehlen wir dir, die einzelnen inhaltlichen Elemente voneinander zu trennen. Darüber hinaus ist es wichtig die Informationen in kurzen und prägnanten Sätzen darzustellen. Merke dir, dass die Aufmerksamkeit nach unten diagonal abnimmt. Du solltest also auch deine Angebotspräsentation diesem Fakt anpassen.

    Hier siehst du die Webseite von Gigwork. Diese verwenden zur Trennung der einzelnen Inhalte unterschiedliche Hintergrundfarben. Die Webseiten-Besucher erhalten so schnell einen Gesamtüberblick über das Angebot.


  • Missing Image

  • Emotionen durch Bilder

  • Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Über Bilder kannst du verschiedenste Dinge an deine Interessenten übermitteln. Beispielsweise kannst du Bilder von deinem Team oder deiner Arbeit integrieren und so Vertrauen und Nähe zu deinen potenziellen Kunden aufbauen. Auf der anderen Seite kannst du Bilder verwenden, welche Glücksgefühle oder Mitgefühl bei deinen Interessenten wecken. Statistiken zeigen zum Beispiel, dass Bilder von lächelnden Personen am besten Interessenten in erfolgreiche Leads konvertieren.


  • Call to Actions

  • Verwende zu den einzelnen inhaltlichen Ebenen auf deiner Startseite auch spezifische Call to Actions. Beispielsweise kannst du deine Interessenten direkt zu Beginn dazu animieren dein Produkt zu testen oder Kontakt zu dir aufzunehmen.
    Das Wichtige ist, dass du die Customer Journey auch nach dem Klicken des Interessenten anpasst und optimierst.

    Darüber hinaus solltest du auf deine interne Verlinkung achten und deinen Besuchern die Möglichkeit geben spezifische Informationen einfach nachlesen zu können. Dazu kannst du zum Beispiel hinter kleinen Textpassagen mit dem Call to Action „Jetzt weiterlesen“ oder „Mehr erfahren“ werben.


  • Missing Image

  • Die Kontaktaufnahme

  • Meist helfen Call to Action Buttons alleine noch nicht. Die entscheidenden Schritte geschehen erst danach. Gestalte also auch die Customer Journey zu Ende. Dies kann zum Beispiel eine schnelle und einfache online Terminbuchung sein oder der direkte Zugang zu deiner Software.


  • Trust-Elemente

  • Stärke die Vertrauensbasis zu deinen potenziellen Kunden, in dem du Trust-Icons oder Gütesiegel auf deine Startseite einbindest. Diese können sich dabei im Detail stark unterscheiden. Von Kunden-Referenzen, über Testimonials bis hin zum Geld-zurück-Garantie Siegel sind dir keine Grenzen gesetzt. Das Wichtigste ist, deinen Interessenten zu zeigen, dass Andere das Produkt oder die Dienstleistung bereits zufrieden nutzen und dass die Investition sicher ist.

    Versprich nur das, was du halten kannst. Der worst Case für dein Unternehmen ist, die Erwartungen deiner Kunden zu enttäuschen. Schlechte Bewertungen in Portalen, wie Proven Expert, werden schnell zu einem riesen Problem.

    Die Webseite von make it nutzt eine Kombination aus verschiedenen Elementen. Zuerst werden eine Reihe von Testimonials präsentiert. Diese zeigen potenziellen Interessenten, dass bisherige Kunden sehr zufrieden mit dem Produkt waren. Gleichzeitig gehen die Testimonials ins Detail und beschreiben besondere Alleinstellungsmerkmale von make it.
    Darunter folgen Logos von bekannten Unternehmen als Referenzen, welche das Vertrauen in Ihr Angebot zu potenziellen Neukunden noch einmal verstärkt.


  • Missing Image

  • Achtet auf eure Formulare

  • Es gibt mehrere Wege, wie deine Interessenten mit dir in Kommunikation treten können. Viele Webseiten nutzen leider immer noch herkömmliche Kontaktformulare. Durch die Faulheit und Sensibilität, was das Eintragen von persönlichen Daten anbelangt, interagieren Webseiten-Besucher kaum noch mit diesen Formularen. Du solltest Alternativen nutzen! Rege deine Besucher von alleine dazu an mit dir zu kommunizieren und zu interagieren. Da Kommunikation immer von zwei Seiten geführt wird, solltest du darauf achten, diese zu automatisieren. Nutze interaktive Anfrageformulare und bringe deine Besucher dazu, von alleine zu einem Lead zu werden. Durch die automatisierte Kommunikation wird bei dem Kunden das Bedürfnis erzeugt, dieses ihm unmittelbar aufgezeigt und anschließend durch ein Feedback befriedigt.Das Kerngeschäft von Aroundhome oder McMackler läuft über interaktive Anfrageformulare, welche als Leadgenerator fungieren. Dabei konnten diese Unternehmen Ihren Umsatz, durch die zentrale Einbindung des Leadgenerators, exponentiell steigern.Trage dich hier für die kostenlose Version des Leadgenerators von smashleads™ ein.


  • Missing Image

  • Missing Image

  • Die Unterseite

  • Der seitliche Datenverkehr hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Durch Content-Marketing können Inhalte durch das Teilen schnell an Relevanz und Popularität gewinnen. Kurz: Auch über deine Unterseiten oder deinen Blog kannst du Leads generieren. Du solltest also darauf achten, alle wichtigen Informationen übersichtlich dazustellen und inhaltlich voneinander zu trennen. Gib deinen Interessenten auch hier die Möglichkeit, einfach und schnell dein Produkt zu testen oder Kontakt mit dir aufzunehmen. Was erfahrungsgemäß immer gut ankommt: Stelle die wichtigsten Informationen und Benefits deiner Unterseite oben kurz und knapp vor.


  • Missing Image

    • Der beste Hack kommt zum Schluss: Jetzt in 20 Minuten bis zu 4 mal mehr Leads generieren.